Akupunktur


ist ein elementarer Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bei der Akupunkturbehandlung aktiviert der Therapeut mit feinen Nadeln bestimmte Punkte der Körperleitbahnen (Meridiane). Dadurch werden die Selbstheilungskräfte angeregt, es werden Blockaden gelöst und die Körperenergie Richtung Gleichgewicht gelenkt.

Ich arbeite mit Körper-, Ohr- und Schädelakupunktur

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur ist eine wertvolle Monotherapie, mit der fast alle akuten und chronischen Erkrankungen ohne Nebenwirkungen gezielt behandelt werden können. Auf Grund der direkten Zugriffsmöglichkeit auf den Organismus und der schnellen präzisen Wirkung ist sie besonders für die Notfallmedizin geeignet. Die Ohrakupunktur ist eine äußerst wirksame Schmerztherapie. Akute und funktionelle Schmerzen - welcher Art und wo auch immer sie sind - können beeinflußt, gelindert und oft auch ausgeschaltet werden ( Arthrose, Arthritis, Migräne, Zyklusbeschwerden u.s.w.). Störungen des Zentralnervensystems (Depression, Angststörungen, Platzangst, Burnout-Syndrom, Konzentrationsmangel u.s.w.) werden nachhaltig beeinflußt. In diesem Zusammenhang ist die Ohrakupunktur von ausgleichender, entspannender und anregender Wirkung und daher auch zur kostitutionellen Behandlung von älteren Menschen geeignet. Die Ohrakupunktur ist außerdem eine Basistherapie zur Suchtbehandlung (Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit, Raucherentwöhnung oder Regulierung des Essverhaltens). 

 

Chinesische Kräutertherapie

Das wichtigste Heilverfahren der TCM ist die chinesische Kräutertherapie.                
Es wird individuell nach dem Beschwerdebild des Patienten eine Rezeptur aus pflanzlichen und mineralischen Stoffen zusammengestellt. Die Zusammensetzung der Rezeptur wird dem Heilungsprozess angepasst und entsprechend verändert.

Für unsere Patienten bereiten ausgewählte Fachapotheken nach der zusammengestellten Rezeptur Mischungen aus getrockneten, meist chinesischen, Kräutern zu. Diese werden vom Patienten zu einem Sud verkocht und täglich als Tee getrunken. 

Außerdem bieten Apotheken die Kräuter als Granulat und Pulver verarbeitet an. Die verwendeten Kräuter sind apothekenpflichtig und entsprechen dem Reinheitsgebot.

 

Mykotherapie mit chinesischen Heilpilzen


Das Wissen der Heilkraft von Pilzen beruht in China auf ca. 4000 Jahren Erfahrung. Bereits in der Einteilung des ca. 2000 Jahre alten chinesischen Arzneimittelbuch "Shen Long Ben Tsao" wurde der Reishi Pilz in der obersten Kathegorie als "König der Heilpflanzen" bewertet. Der Reishi Pilz der in der freien Natur äußerst selten vorkommt und erst ab 1970 kultiviert werden konnte, ist so hoch geschätzt, dass Kaiser sogar Expeditionen ausrüsteten und Tempel in den Bergen bauen ließen. Sie glaubten, dass Zauberer aus den Bergen aus Dank für den Tempel kostbare Reishi Pilze dort hinterlegen würden.

Heute sind die verschiedenen Heilwirkungen vieler Heilpilze wissenschaftlich bewiesen. Häufig werden diese ausgesuchten Pilze mit den Kräuterrezepturen kombiniert. In meiner Praxis werden sie beispielsweise zur Unterstützung der Therapien bei Krebserkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Allergien, bei zu hohem Cholesterinspiegel, Prostataproblemen, Haut-, Leber- und Nierenerkrankungen eingesetzt.

 

Moxibustion "Moxa"


Dabei wird chinesisches Beifußkraut auf Akupunkturpunkten abgebrannt, wobei eine angenehme Wärmeempfindung entsteht. Dieses hilft, den Fluss der Energie zu verbessern und Stasen aufzulösen.
Diese Behandlung wird gegen Schmerzen (Rücken- oder Nackenschmerz, Ischias) ebenso wie bei funktionellen Störungen (Unfruchtbarkeit, Potenzstörungen) eingesetzt. In meiner Praxis führe ich die Moxibustion mit Nadeln, Ofen, Pfanne und Zigarre durch. Häufig wird hier mit der Gabe von chinesischen Heilkräutern kombiniert. Die Moxibustion ist eine der vielen Anwendungen bei der Gesundheitsreise.

 

Schröpfen

In einem direkt auf die Haut aufgesetzten Glas wird durch Hitze Unterdruck erzeugt.
Das Schröpfen ist schmerzlindernd, durchblutungsfördernd und entgiftend.
Es aktiviert das Immunsystem und hilft bei akuten Traumen z. B. Sportverletzungen, Schulter- und Nackenschmerzen...

 

Tuina- Behandlung

ist eine Therapieform der TCM bei der durch spezielle Handgriffe Erkrankungen und Körperstörungen behandelt werden.
„Tui“ heißt auf chinesisch schieben, „Na“ heißt greifen.
Tuina ist eine Kombinationsform aus mehreren Techniken wie z. B. Chirotherapie, klassischer Massage, Physiotherapie und Reflexzonenmassage.
Ihre Anwendungsmöglichkeiten reichen von der Orthopädie über die Neurologie bis hin zur Inneren Medizin, Gynäkologie und Pädiatrie.

Tuina-Spaziergang

Hierbei handelt es sich um eine Spezialmassage nach Dr. Minh Yen Tran.
Es werden hierbei die Körperenergie Qi und die Blutzirkulation gefördert.
Die Massage hat lindernde, beruhigende und präventive Wirkungen.
In etwas abgeänderter Form ist sie hervorragend geeignet für Kinder mit Konzentrationsschwäche oder ADHS. Tuina beruhigt die Nerven und lindert Unruhezustände. Diese Behandlung wird bei Depressionen, Burnout-Syndrom und Migräne eingesetzt. Wir bieten diese Behandlung ebenfalls bei unserer Gesundheitsreise an.

Gua-Sha-Fa-Behandlung


Bei diesen Reibe- und Schabemassagen wird mit der Hilfe eines Hornkamms die oberste Hautschicht bearbeitet. Diese Art der Behandlung eignet sich zur Steigerung der Abwehrkräfte bei Autoimmunerkrankungen, Heuschnupfen und Allergien. Des Weiteren setzten wir diese Behandlung auch bei anfänglichen Erkältungskrankheiten und bei Muskelverspannungen, speziell im Schulter- und Nackenbereich ein. 

  

Ernährungstherapie


Ein guter Behandler muss kochen können!
Das ist nichts Neues!
Schon 1100 - 221 v. Chr. sind Fachärzte für Ernährungstherapie in China nachweisbar, die sich um die Ernährung des Patienten bemühten und Rezepte zur Heilungsunterstützung entwickelten.
Seither ist es üblich, dass TCM Therapeuten die Ernährung ihres Patienten in die Behandlung mit einbeziehen.

Die Ernährungstherapie spielt eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von Krankheiten und der Gesunderhaltung des Körpers, vor allem ab der Lebensmitte. Besonders bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder auch Autoimmunerkrankungen ist die therapeutische Abstimmung der Ernährung wichtig.
Wir bieten Vorträge und Wochenend-Seminare zu diesem Thema an.