In der westlichen Welt versteht man unter chinesischer Medizin häufig die  Akupunktur gegen Knie- und Rückenschmerzen nach dem „Dawo’s“- Prinzip (da wo’s weh tut).

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dagegen, die auf Erfahrungen aus über 2500 Jahren basiert, kommt es im Wesentlichen auf die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele an.

Daher gehören zur Untersuchung unumgänglich eine sorgfältige Diagnose und Befragung, Körper-, Puls- und Zungendiagnostik.

Die Akupunktur wird in der TCM zur Behandlung fast aller Erkrankungen eingesetzt.

Weitere chinesische Therapieformen sind neben der Akupunktur Schröpfglas-Anwendungen, Tuina-Massagen, Gua sha fa- Massagen, Bewegungsübungen wie Tai-Chi und Qigong, individuelle Kräutertherapie, wie auch ein für jeden Patienten ausgearbeiteter Ernährungsplan.

Wir betrachten, wie in der TCM üblich, immer den ganzen Menschen und nicht nur seine Symptomatik.